[prinzessin-valium]
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
   
    anderswo.ist.nirgendwo

   
    maccabros

   
    stille.worte

   
    herz.aus.holz

   
    lichtregen

   
    tiny.fragile.butterfly

   
    night.star

   
    live.fast.die.pretty

    hinterdenkulissen
    - mehr Freunde


Links
   
   laniel
   death-angel
   sichel
   provoke
   -abused-
   shannon
   eisblume
   herzlos.liebend


liebe ist mehr als nur ein wort

https://myblog.de/noregrets

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
mein kopf ist laut, so viel zu laut.
gedanken kreisen.
finden keine ruhe.
mein tag hat nicht genug stunden, um all das zu schaffen.
ich bin zu langsam.
die welt um mich herum zu schnell.
alles verschwimmt.
versinkt im chaos.
ich treibe im wirbel meiner gedanken.
verstricke mich in spiralen.
ich halte das nicht mehr aus.
es zerreißt mich.
die welt wird schwarz an den rändern, franst aus.
ich möchte ausbrechen.
abbrechen. aufhören. neu anfangen.
und doch habe ich so viel angst vor veränderung.
es lähmt mich.
ich trete auf der stelle.
gefangen.
es ist alles so viel. viel zu viel.
zu viel für einen menschen.
zu viel für ein leben.
meine kleine stabile welt bricht auseinander.
und ich schwanke wieder. mit jedem neuen tag ein bisschen mehr.
wann hört das wieder auf?

[and I'm in the crowd but I'm all alone...oh lord I just can't]


listen to: tears into wine ~ billy talent
26.4.18 20:07


rückfall
26.2.18 22:20


ich hoffe es ist noch nicht zu spät für ein kleines resümee des vergangenen jahres.
2017 war ein sehr anstrengendes jahr.
ein jahr der veränderungen. des aufbruchs.
es hat sich so vieles verändert.
innerlich.
äußerlich.
ich habe mich immer weiter von der person entfernt, die, so dachte ich einmal, meine zukunft ist. mein zuhause.
das hat sehr weh getan.
ich habe mein herz verschenkt an einen menschen, von dem ich dachte, er könne mich wertschätzen.
mich lieben. ebenso sehr, wie ich liebe.
das war jedoch leider nur in meiner vorstellung der fall.
auch das hat sehr weh getan.
ich habe meine vergangenen zukunftsvorstellungen begraben, bin gegangen.
habe meinen ehemann verlassen.
das haus zurückgelassen, in dem ich groß geworden bin.
und in dem nun er lebt mit seiner neuen freundin. in meinen erinnerungen.
auch das hat sehr weh getan. tut es noch immer.
doch ich werde kämpfen.
ich war kurz davor, aufzugeben.
ich stand vor einem scherbenhaufen, zu dem mein leben geworden war.
mit 28 zurück bei den eltern.
schlafen im alten jugendbett, 90 cm breit.
aber ich war nicht alleine.
meine familie kämpft mit mir.
ich bin gefallen. und ich wurde aufgefangen, so oft schon.
anfangs waren es kleine schritte.
dann kam im sommer mein rehaaufenthalt.
5 wochen lang auszeit im schwarzwald.
ich hatte sehr viel zeit mit mir alleine. zeit zum denken. zum zweifeln. selbsthass. selbstverletzung. die altbekannten probleme.
ich habe wieder schlafen gelernt.
und manchmal stimmt es tatsächlich: die zeit heilt alle wunden.
vielleicht gewöhnt man sich nur an den schmerz, das mag auch sein.
ich bin froh, dass ich immer weiter gegangen bin.
dass ich für mich selbst eingestanden bin, auch wenn es so unendlich weh getan hat.
ich denke ich habe vielen menschen unrecht getan, das war nicht schön.
so verletzt wie ich war, habe ich öfters blind um mich geschlagen, als ich das wollte.
und doch zeigt sich in genau diesen momenten, wer da ist. und wer bleibt.
und dass manche menschen selbst so tief in sich gefangen sind, dass sie einfach nicht in der lage sind, gefühle zulassen zu können.
und so tief ich auch verletzt bin. so kaputt. das habe ich mir bewahrt.
mag sein, dass mich mein großes herz immer wieder in die knie zwingen wird, aber scheiße nochmal, das gefühl zu lieben und geliebt zu werden ist das alle mal wert.
ich glaube an wunder. noch immer.
und manchmal geschieht ein wunder. unter einem himmel voller funken.

but the sound of your voice puts the pain in reverse


listen to: battle symphony ~ linkin park
9.1.18 18:53


wie schnell und einfach doch das bisschen therapieerfolg schwindet.
ich übe mich noch immer brav darin, jedem tag etwas positives abzugewinnen.
das war schon immer schwierig.
und mit jedem tag wird es schwieriger.
mein leben scheint sich des öfteren einfach nur zu denken "well, fuck you" und dann trifft es wieder hart.
es schwankt wieder.
ich spüre, wie sich die depression zurück in mein leben schleicht.
und ich fühle mich so verdammt hilflos.
ich soll darüber reden.
ja.
wenn ich nur nicht stumm wäre.
innerlich schreit es.
doch es kommt kein einziges wort über meine lippen.
und die lächelnde maske sitzt perfekt.
äußerlich bin ich so entspannt, so locker, so gut gelaunt.
hauptsache der äußere schein wird gewahrt.
so viel zum wirklich klugen gedanken, dass ich nicht immer stark sein muss...

wir haben viel gesehen und noch viel mehr gefühlt
uns mit händen und mit füßen durch die erde der vergangenheit gewühlt
wir haben nicht begriffen und auch nicht verstanden
dass die geister, die wir riefen einen neuen körper fanden
in dem sie sich niederließen, den sie wie ein bild verzerrten
während wir uns wie die narren aus dem schneckenhaus aussperrten
wir sind an uns selbst gescheitert an dämonen, die erschienen
trotzdem spendet dieses opfer mehr trost als wir je verdienen


listen to: a.usgesperrt ~ samsas traum
12.10.17 18:30


 [eine Seite weiter] s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung